Termine

 

Sie können mich zu Veranstaltungen, Diskussionen, Lesungen und als Referent für Seminare einladen.

Mein Themenspektrum reicht von RAF bis Bioethik, von Allgemeinem Gleichbehandlungsgesetz über Väterrechte bis zum Zeugenschutzprogramm.

Ich kann mich über Transplantationsmedizin streiten, über Sterbehilfe, über Gleichbehandlungspolitik, Pflege, Bürgerrechte oder Opferschutz. Ich habe schon auf Bundestagsanhörungen gesprochen, Seminare geleitet, JuristInnen fortgebildet, vor SchülerInnen gelesen und im Fernsehen debattiert.

 
 

Service

 

Als Journalist und Jurist befasse ich mich mit den Themen

  • Bioethik und Biowissenschaften
  • Medizinrecht
  • Deutsches und internationales Straf- und Strafprozeßrecht
  • Menschen- und Bürgerrechte
  • Geschichte der Linken

Zu diesem Themenkomplex biete ich folgende Dienstleistungen an:

  • Erstellung von Gutachten, Analysen, Broschüren, Artikeln und Kommentaren
  • Durchführung von Seminaren, Schulungen, Vorträge und universitären Lehrveranstaltungen
  • Teilnahme an Podiumsdiskussionen

Themen der Schulungen können auch methodische Fragen sein:

  • Wie präsentiere ich mein politisches Anliegen?
  • Wie gebe ich Interviews?
  • Was gibt es zu bedenken, wenn ich Öffentlichkeitsarbeit für Aktionen plane?

Am Besten erreichen mich Anfragen per E-Mail: oliver(ad)tolmein.de.

 
 

Aktuelle Termine

 

Die aktuellen Termine für Vorträge und Veranstaltungen von mir finden Sie auf unserer Internetpräsenz der Kanzlei Menschen und Rechte.

 
 
 
 

Nach der Reform des SGB IX – Rechte und Pflichten für Schwerbehindertenvertretungen und ihre stellvertretenden Mitglieder

Datum: 27. Mai 2020, 09:00 bis 15:30 Uhr
Veranstaltungsort: Elsa Brändström Haus
Anschrift: Kösterbergstraße 62, 22587 Hamburg
ReferentIn: Frau Dr. Tondorf

9. FACHTAGUNG FÜR DIE VERTRAUENSPERSONEN DER SCHWERBEHINDERTEN MENSCHEN IM SINNE DES SGB IX UND IHRE KOLLEGINNEN AUS BETRIEBS-, PR UND MAV, INKLUSIONSGERECHTE BESCHÄFTIGUNG

In diesem Jahr referiert Rechtsanwältin Dr. Tondorf auf dieser Fachtagung über die Rechte der Beschäftigten auf eine inklusionsgerechte (oder behindertengerechte oder „leidensgerechte“) Beschäftigung. Thematisiert wird, aus welchen Anspruchsnormen sich ein solches Recht herleiten lässt, welche Rechtsprechung hierzu ergangen ist, ob strukturell bedingte Veränderungen der Arbeitsbedingungen (Leistungsverdichtung, Digitalisierung u.a.) zu Lasten des Beschäftigten gehen dürfen und welche Rechte die Schwerbehindertenvertretung bei der Durchsetzung inklusionsgerechter Arbeitsbedingungen innehat.

Datum: 12. Mai 2020, 00:00 bis 00:00 Uhr
Veranstaltungsort: Magdeburg
Veranstalter: ver.di-Forum Nord und bildungswerk ver.di in Niedersachsen e.V.
ReferentIn: Rechtsanwältin Dr. Babette Tondorf

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, bei längerer Arbeitsunfähigkeit - von insgesamt mehr als sechs Wochen innerhalb von zwölf Monaten - zu klären, wie Arbeitsunfähigkeit überwunden werden kann bzw. wie erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und der Ar­beitsplatz erhalten werden kann. Dieses Seminar soll vor allem die rechtlichen Grund­ lagen und grundsätzliche Kenntnisse über die betriebliche Organisation des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) vermitteln.

Datum: 15. April 2020, 09:00 bis 15:30 Uhr
Veranstaltungsort: Elsa Brändström Haus
Anschrift: Kösterbergstraße 62, 22587 Hamburg
ReferentIn: Frau Dr. Tondorf

UN-Behindertenrechtskonventionen (BRK)

Datum: 18. März 2020, 09:00 bis 15:30 Uhr
Veranstaltungsort: Lindner Park-Hotel Hagenbeck
Anschrift: Hagenbeckstraße 150, 22527 Hamburg
ReferentIn: Frau Dr. Tondorf

Freiwilliger Verzicht auf Essen und Trinken – ein Suizid wie andere auch?

In der Palliativversorgung wird seit einigen Jahren über den Freiwilligen Verzicht auf Essen und Trinken diskutiert und auch gestritten. Ist diese Form aus dem Leben zu scheiden als Suizid zu betrachten oder ist es ein selbstbestimmter Tod? Für die ethische Debatte und rechtliche Überlegungen haben die unterschiedlichen Sichtweisen unter Umständen erhebliche Auswirkungen. Rechtsanwalt Dr. Oliver Tolmein befasst sich seit längerem mit dieser Frage: er stellt die rechtlichen Rahmenbedingungen für ärztliches und pflegerisches Handeln dar und erläutert, worauf die Beteiligten bei einem solchen Vorgehen achten sollten.

Datum: 27. November 2019, 19:00 bis 22:00 Uhr
Veranstaltungsort: Friederikenstift, Großer Saal
Anschrift: Humboldtstraße 5, 30169 Hannover
Veranstalter: Landesstützpunkt Hospizarbeit und Palliativversorgung Niedersachsen e.V.
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein, FA für Medizinrecht

Betriebs- und Personalrätekonferenz der Abfallwirtschaft

Die Abfallwirtschaft braucht gute Arbeits- und Einkommensbedingungen. Die Entsorgungsbranche ist in vielen Teilen der neuen Bundesländer noch immer eine Branche im Mindestlohnbereich. Die Bundesfachgruppe kämpft wie die Jahre zuvor für einen starken Mindestlohn und starke Haustarifverträge. Die Beendigung der Verhandlungen mit dem BDE und dem dazugehörigen Flächentarifvertrag BDE, der die Bezeichnung Flächentarifvertrag bei weitem nicht verdient hat, hat den Kolleginnen und Kollegen in der privaten Entsorgung einen ordentlichen Schub in Richtung Tarifbindung mit einem Plus im Entgelt gegeben. Mangelhafte Tarifbindung verhindert fairen Wettbewerb. Lohndumping ist auch weiterhin an der Tagesordnung. Der Unterbietungswettbewerb im Bereich der privaten Abfallwirtschaft und die vielfach falsch verstandene Vergabepolitik von Kommunen sorgen dafür, dass die Gewinne nicht bei den Beschäftigten ankommen. Hierbei kommt hinzu, das verstärkt kommunale Unternehmen mit Töchterfirmen ohne Anbindung an den Tarifvertrag „öffentlichen Dienst“ am Wettbewerb teilnehmen. Die Betriebs-, und Personalrätekonferenz dient der Weiterbildung für Mitglieder von Tarifkommissionen, der Diskussi-on von Tarifpolitischen Grundsätzen der ver.di FB 2-Abfallwirtschaft und dem bundesweiten Austausch von Kolleginnen und Kollegen der kommunalen und privaten Entsorgung.

Datum: 26. November 2019, 12:00 bis 12:30 Uhr
Veranstaltungsort: Maritim Strandhotel Travemünde
Anschrift: Trelleborgallee 2, 23570 Travemünde
Veranstalter: ver.di-Forum Nord
ReferentIn: Frau Dr. Tondorf

Fachtagung SBV für die Vertrauenspersonen der Schwerbehinderten Menschen aus der kirchlichen Arbeitswelt

Diese Arbeitsrechtskonferenz ist für die SBVen mit dem besonderen Blickpunkt kirchliches Arbeitsrecht konzipiert, da für die SBVen der Kirchen weltliches Recht und Kirchenrecht unterschiedlich Anwendung findet. Arbeitsrechtliche und sozialrechtliche Grundlagen gilt es auf ihre jeweilige Anwendung hin zu überprüfen. Die SBVen setzen sich für die Belange der Menschen mit Behinderung im Betrieb ein. Dafür benötigen die SBVen Kenntnisse im Arbeits- und Sozialrecht, die in dieser Konferenz vermittelt und vertieft werden. Inklusionsgerechte Arbeitsplätze sowie Gefährdungsbeurteilungen werden alltagstauglich erarbeitet. Was lässt sich aus aktuellen Arbeitsgerichtsurteilen für die Arbeit der SBV-Kirche ableiten und viele weitere Themen, die von unseren Expertinnen und Experten gemeinsam mit den Tagungsteilnehmer*innen und für die tägliche Praxis erarbeitet werden.

Datum: 13. November 2019, 09:30 bis 16:00 Uhr
Veranstaltungsort: H 4 Hotel Hamburg Bergedorf
Anschrift: Holzhude 2, 21029 Hamburg
Veranstalter: ver.di-Forum Nord
ReferentIn: Frau Dr. Tondorf

DER INKLUSIONSGERECHTE ARBEITSPLATZ - ANSPRUCH, UMSETZUNG UND MITBESTIMMUNGSRECHTE, FACHTAGUNG SBV FÜR DIE VERTRAUENSPERSONEN DER SCHWERBEHINDERTEN MENSCHEN AUS DER KIRCHLICHEN ARBEITSWELT

Inklusionsgerecht,- behindertengerecht- oder „leidensgerecht“ arbeiten: Was heißt dies überhaupt? Der Fachvortrag befasst sich mit folgenden Themen: Welche Rechte haben Beschäftigte auf Anpassung ihres Arbeitsplatzes, wenn sie krankheits- oder behinderungsbedingt nicht mehr so arbeiten können wie zuvor? Gehen strukturell bedingte Veränderungen der Arbeitsbedingungen (Leistungsverdichtung, Digitalisierung u.a.) zwangsläufig zu Lasten des Beschäftigten bis hin zum Verlust des Arbeitsplatzes? Welche Rechte hat die Mitarbeitervertretung bei der Durchsetzung inklusionsgerechter Arbeitsbedingungen?

Datum: 13. November 2019, 00:00 bis 00:00 Uhr
Veranstaltungsort: Hamburg
Veranstalter: ver.di-Forum Nord und bildungswerk ver.di in Niedersachsen e.V.
ReferentIn: Rechtsanwältin Dr. Babette Tondorf

13. Deutscher Reha-Rechtstag

Der Deutsche REHA-Rechtstag ist das Forum für den fachlichen Austausch rund um das Recht der Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen, für Dienste und Einrichtungen, Leistungsträger, Verbände, für Beratung und Prozessvertretung. Die Neuregelungen im Bundesteilhabegesetz betreffen die medizinische, berufliche und soziale Rehabilitation sowie Schnittstellen zu Pflege und Akutbehandlung. Betroffen sind Renten- Kranken- und Unfallversicherung, Pflegekassen, Bundesagentur, Jobcenter, Jugendamt, Versorgungsamt, Integrationsamt. Und: Zum 01.01.2020 tritt das neue Recht der Eingliederungshilfe in Kraft. RA. Dr. Oliver Tolmein referiert und diskutiert dort über die neue Genehmigungsfiktion nach 3 18 SGB 9 aus anwaltlicher Sicht.

Datum: 08. November 2019, 13:30 bis 14:30 Uhr
Veranstaltungsort: MArtitim proArte Hotel
Anschrift: Friedrichsztraße 151, 10117 Berlin
Veranstalter: Deutsche Anwalt Akademie

Das Selbstbestimmungsrecht des Kindes: zivil- und strafrechtliche Aspekte in der Palliativversorgung

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Weiterbildung für Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger*innen, Kinderärzt*innen sowie Fachkräfte aus psychosozialen Berufen mit einem Bezug zur pädiatrischen Palliativversorgung statt.

Datum: 23. Oktober 2019, 09:00 bis 12:15 Uhr
Veranstaltungsort: Hamburg, Albertinen-Akademie
Veranstalter: Akademie Kinder-Hospiz Sternenbrücke
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein

Fachanwaltslehrgang Sozialrecht/ Leistungsbereich Behinderung

An dem Fachanwaltslehrgang der Deutschen Anwalt Akademie nehmen überwiegend Rechtsanwält*innen teil, die sich zur Fachanwältin oder zum Fachanwalt für Sozialrecht qualifizieren wollen. Dr. Oliver tolmein referiert seit einigen Jahren insbesondere zum Teilhaberecht, zu Fragen des Persönlichen Budgets, des Behinderungsbegriffs und zum besonderen Recht der Menschen mit schweren Behinderungen.

Datum: 11. Oktober 2019, 09:00 bis 18:45 Uhr
Veranstaltungsort: Dortmund, Mercure Hotel, Olpe 2
Veranstalter: Deutsche Anwalt Akademie (DAA)

10 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention: Wo stehen wir bei der Inklusion?

Die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN-BRK) ist vor rund 10 Jahren in Deutschland in Kraft getreten. Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen will nun eine Bestandsaufnahme vornehmen und Bilanz zu ziehen. Aus der Vielzahl der in der Konvention verankerten Rechte und Pflichten werden in Workshops vier intensiver beleuchtet: Die inklusive und diskriminierungsfreie Gestaltung der Bildungssysteme, der problemlose Zugang behinderter Menschen zu der Unterstützung, die sie benötigen, das Ende von Behinderung als Ursache für Armut und die Verpflichtung der Staaten, das in der Gesellschaft vorherrschende, oft negative Bild von Menschen mit Behinderungen. RA Dr. Oliver Tolmein diskutiert darüber, wie medizinische Tests das Bild von Menschen mit Behinderung in Deutschland verändern. Die Veranstaltung wird in Deutsche Gebärdensprache und Leichte Sprache übersetzt, darüber hinaus wird es eine Schriftübersetzung geben.

Datum: 23. September 2019, 12:30 bis 17:30 Uhr
Veranstaltungsort: Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus
Veranstalter: Bundestagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen
ReferentIn: : Prof. Dr. Theresia Degener, Katrin Göring-Eckardt, Corinna Rüffer, Helene Jarmer Dr. Oliver Tolmein u.a.

Alle reden miteinenander! 2.0

Rechtsanwalt Dr. Oliver Tolmein referiert auf dem Treffen der Ergänzenden Unabhängigen Teilhabeberatungsstellen und des Niedersächsischen Bündnisses Persönliches Budget über die neuen gesetzlichen Grundlage des Persönlichen Budgets und praktische Probleme in der Beratung.

Datum: 19. September 2019, 10:00 bis 17:00 Uhr
Veranstalter: Die Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen Niedersachsen
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein

TEILZEIT- UND BEFRISTUNGSRECHT INKLUSIVE BRÜCKENTEILZEIT (SEIT 1.1.2019)

Für Betriebsräte, Personalräte und kirchliche Mitarbeitervertretungen ist es unerlässlich, sich mit den Rechten der Beschäftigten auf Teilzeit und den Grenzen zulässiger Befristung - mit und ohne Sachgrund - auszukennen und zu wissen, wie sie selbst auf rechtliche zulässige Gestaltungen der Arbeitszeit und Dauer von Arbeitsverhältnissen hinwirken können. Die Veranstaltung klärt über alle bisherigen Gestaltungsmöglichkeiten und auch gesetzliche Neuerungen, insbesondere die neue „Brückenteilzeit“, auf.

Datum: 26. Juni 2019, 15:29 Uhr
Veranstaltungsort: Assapheum Stiftung Bethel
Anschrift: Bielefeld
Veranstalter: Gesamtmitarbeitervertretung der Stiftung Bethel
ReferentIn: Rechtsanwältin Dr. Babette Tondorf

ANGST VOR KÜNDIGUNG?! RECHTLICHE ASPEKTE DES BEM BEI ÜBERLASTUNG, BURNOUT UND PSYCHISCHEN ERKRANKUNGEN, 14. FACHTAGUNG ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZ VER.DI NORD

Will der Arbeitgeber kündigen oder die/den Beschäftigten infolge erhöhter Fehlzeiten oder Kritik an der Arbeitsleistung zu einer einvernehmlichen Beendigung des Arbeitsverhältnisses bewegen, gewinnt das Verfahren des Betrieblichen Eingliederungsmanagements erheblich an Bedeutung. Je nachdem, ob und wie es gestaltet ist, verunmöglicht oder erleichtert das Verfahren das Kündigungsbegehren. In dem Seminar werden alle rechtlich relevanten Fragen in diesem Kontext behandelt und Strategien für Interessenvertretungen in dieser sensiblen Situation vermittelt.

Datum: 19. Juni 2019, 15:28 Uhr
Veranstaltungsort: Damp Congress Centrum
Veranstalter: ver.di Nord
ReferentIn: Rechtsanwältin Dr. Babette Tondorf

Aktuelle Rechtsfragen des Persönlichen Budgets

Fortbildungen für Rechtsanwält*innen: Das Seminar gibt einen Überblick über Möglichkeiten ein "Persönliches Budget" einzusetzen. Es zeigt die Stärken und Schwächen dieser Leistungsform auf und erläutert, worauf geachtet werden muss und was die kritischen Punkte sind (Zielvereinbarung, Deckelung des PB, Budgetassistenz), die auch durch das neue Bundesteilhabegesetz nichts an Brisanz verloren haben. Besonderes Gewicht wird auf Fälle der Assistenzleistungen im Rahmen eines PB gelegt, dabei spielt nicht nur Pflege eine Rolle, sondern auch Schulbegleitung oder Elternassistenz. Auch Verfahrensfragen (Teilhabeplan, Gesamtplan, Fristen nach § 14 SGB 9) werden thematisiert.

Datum: 23. Mai 2019, 09:00 bis 18:00 Uhr
Veranstaltungsort: Crowne Plaza Hannover Schweizerhof
Veranstalter: Deutsche Anwalt Akademie
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein

Mitglieder Jahrestagung der Schwerbehindertenvertretungen, Rechte der SBV

Die Themen der Tagung sind aktuelle Entwicklungen des Schwerbehindertenrechts. Handlungsansätze für die Interessenvertretung sollen anhand ausgewählter Praxisbeispiele der Teilnehmenden besprochen werden.

Datum: 10. Mai 2019, 10:45 bis 13:45 Uhr
Veranstaltungsort: Zentrum für Aus- und Fortbildung (ZAF)
Anschrift: Normannenweg 26, 20537 Hamburg
Veranstalter: ZAF
ReferentIn: Frau Dr. Tondorf

8. FACHTAGUNG FÜR DIE VERTRAUENSPERSONEN DER SCHWERBEHINDERTEN MENSCHEN IM SINNE DES SGB IX UND IHRE KOLLEGINNEN AUS BETRIEBS-, PR UND MAV, AKTUELLE RECHTSPRECHUNG FÜR DIE SCHWERBEHINDERTENVERTRETUNG

In dem Vortrag werden alle für die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung relevanten Urteile und Beschlüsse der Arbeitsgerichtsbarkeit aus dem zurückliegenden Kalenderjahr (bis aktuell) behandelt und praxisrelevant aufbereitet.

Datum: 07. Mai 2019, 15:26 bis 15:26 Uhr
Veranstaltungsort: Magdeburg
Veranstalter: ver.di-Forum Nord und bildungswerk ver.di in Niedersachsen e.V.
ReferentIn: Rechtsanwältin Dr. Babette Tondorf

Betriebliches Eingliederungsmanagement - Rechtliche Grundlagen

Der Arbeitgeber ist verpflichtet , bei längerer Arbeitsunfähigkeit zu klären, wie die Arbeitsunfähigkeit überwunden werden kann bzw. wie erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und der Arbeitsplatz erhalten werden kann. Dieses Seminar soll vor allem die rechtlichen Grundlagen und grundsätzliche Kenntnisse über die betriebliche Organisation des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) vermitteln.

Datum: 27. März 2019, 09:00 Uhr
Veranstaltungsort: Lindner Park-Hotel Hagenbeck
Veranstalter: Integrationsamt Freie und Hansestadt Hamburg
ReferentIn: Frau Dr. Tondorf

Update Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Zur Kündigung von schwerbehinderten und langzeiterkrankten Beschäftigten gibt es eine neue Rechtsprechung, die beachtet werden muss. Dabei geht es auch um die Frage, welche Auswirkungen ein durchgeführtes oder unterlassenes Eingliederungsmanagement auf eine Kündigung hat. Das Seminar gibt einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen des betrieblichen Eingliederungsmanagements in der Rechtsprechung und der betrieblichen Praxis.

Datum: 19. März 2019, 09:00 bis 17:00 Uhr
Veranstaltungsort: Park Inn by Radisson Lübeck
Veranstalter: ver.di - Forum Nord gGmbH
ReferentIn: Frau Dr. Tondorf

ECCHR WORKSHOP „ADVANCING ACCOUNTABILITY FOR CONFLICT-RELATED SEXUALIZES VIOLENCE“

The FDLR Case in Germany was the first case under the German Völkerstrafgesetzbuch (Code of crimes against international law) ten years after its adoption and domestic implementation of the Rome Statute. Stuttgart Higher Regional Court sentenced two Rwandan’s as president and vice-president of the Forces démocratiques de libération du Rwanda (“FDLR”) for leadership of a terrorist group pursuant to §§129a and 129b of the German Criminal Code. The President was also found guilty of aiding four war crimes committed by the FDLR. The trial lasted more than four years and took 320 trial days. German lawyer Dr. Tondorf was assigned to represent the survivors as “Zeugenbeistand”. In this expert workshop she discusses necessary improvements concerning legal representation of victims in international criminal cases.

Datum: 18. Januar 2019, 15:26 Uhr
Veranstaltungsort: Berlin
Veranstalter: European Center for Constitutional and Human Rights e.V.
ReferentIn: Rechtsanwältin Dr. Babette Tondorf

Die Begleitung der Sterbenden und das Recht

In der Begleitung sterbender Menschen sind Familien-, Medizin-, Sozial- und Strafrecht so eng verflochten, wie sonst selten. Strafrechtliche Entscheidungen wirken sich auf das Betreuungsrecht aus. Die Rechtsprechung des BVerwG zur Überlassung von Natriumpentobarbital stellt § 217 StGB in Frage. Das Familienrecht verlangt bei Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung eine gute Beratung und vertiefte Kenntnisse sozialrechtlicher Leistungsansprüche. Das Seminar vermittelt die in der Praxis relevanten medizinischen und rechtlichen Kenntnisse.Schwerpunkte: Schwerpunkte: Aktuelle Entwicklungen in der Palliativmedizin, Neue Regelung zu Cannabis als Medizin auch für Palliativ-Patienten, Anspruch auf Überlassung von Natriumpentobarbital zur Durchführung des Suizids, Kostenübernahme für Hospize und Kinderhospize, Advance Care Planning als Anspruch von Pflegeheimbewohnern, Neue Rechtsprechung zu Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten.

Datum: 29. November 2018, 09:00 bis 18:00 Uhr
Veranstaltungsort: Maritim proArte Hotel Berlin
Veranstalter: Deutsche Anwalt Akademie
ReferentIn: Prof. Radbruch, RA Tolmein

Kostenübernahme für Maßnahmen der künstlichen Befruchtung

Im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages findet am 28.11. eine Expert*innen-Anhörung statt in der es um die Gleichstellung nichtehelicher Lebensgemeinschaften und lesbischer Paare bei der Kostenübernahme für Maßnahmen der künstlichen Befruchtung gehen wird. Rechtsanwältin Gabriela Lünsmann wird dort als Bundesvorstandsmitglied des LSVD dessen Stellungnahme vertreten.

Datum: 28. November 2018, 14:00 bis 15:30 Uhr
Veranstaltungsort: Deutscher Bundestag
Veranstalter: Gesundheitsausschuss
ReferentIn: RA Gabriela Lünsmann (LSVD)

DIE WAHL DER SCHWERBEHINDERTENVERTRETUNG, FÖRMLICHES UND VEREINFACHTES WAHLVERFAHREN

Die regelmäßigen Wahlen für die Vertrauensperson der schwerbehinderten Beschäftigten und die stellvertretenden Mitglieder finden alle vier Jahre im Zeitraum vom 1. Oktober bis 30. November statt. Das Tagesseminar informiert über alle Förmlichkeiten, die bei der Durchführung der Wahl zwingend beachtet werden müssen. Zudem bleibt Raum für die Beantwortung von Fragen, die sich in der Wahlpraxis stellen und auf welche man weder im SGB IX noch in der Wahlordnung auf den ersten Zugriff eine Antwort findet.

Datum: 02. Juli 2018, 15:24 Uhr
Veranstaltungsort: Hamburg
Veranstalter: Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Arbeit Soziales Familie Integration
ReferentIn: Rechtsanwältin Dr. Babette Tondorf

DIE WAHL DER SCHWERBEHINDERTENVERTRETUNG, FÖRMLICHES UND VEREINFACHTES WAHLVERFAHREN

Die regelmäßigen Wahlen für die Vertrauensperson der schwerbehinderten Beschäftigten und die stellvertretenden Mitglieder finden alle vier Jahre im Zeitraum vom 1. Oktober bis 30. November statt. Das Tagesseminar informiert über alle Förmlichkeiten, die bei der Durchführung der Wahl zwingend beachtet werden müssen. Zudem bleibt Raum für die Beantwortung von Fragen, die sich in der Wahlpraxis stellen und auf welche man weder im SGB IX noch in der Wahlordnung auf den ersten Zugriff eine Antwort findet.

Datum: 21. Juni 2018, 15:23 Uhr
Veranstaltungsort: Hamburg
Veranstalter: Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Arbeit Soziales Familie Integration
ReferentIn: Rechtsanwältin Dr. Babette Tondorf

DIE WAHL DER SCHWERBEHINDERTENVERTRETUNG, FÖRMLICHES UND VEREINFACHTES WAHLVERFAHREN

Die regelmäßigen Wahlen für die Vertrauensperson der schwerbehinderten Beschäftigten und die stellvertretenden Mitglieder finden alle vier Jahre im Zeitraum vom 1. Oktober bis 30. November statt. Das Tagesseminar informiert über alle Förmlichkeiten, die bei der Durchführung der Wahl zwingend beachtet werden müssen. Zudem bleibt Raum für die Beantwortung von Fragen, die sich in der Wahlpraxis stellen und auf welche man weder im SGB IX noch in der Wahlordnung auf den ersten Zugriff eine Antwort findet.

Datum: 07. Juni 2018, 15:22 Uhr
Veranstaltungsort: Hamburg
Veranstalter: Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Arbeit Soziales Familie Integration
ReferentIn: Rechtsanwältin Dr. Babette Tondorf

5. FACHTAGUNG ARBEITSRECHT FÜR PERSONALRÄTE AKTUELLE RECHTSPRECHUNG ZUM TEILZEIT- UND BEFRISTUNGSRECHT

Das deutsche Teilzeit- und Befristungsrecht muss sich an den strengen Vorgaben des Europarechts messen lassen. Das Seminar bereitet die jüngsten und wichtigsten Urteile auf und vermittelt das notwendige Wissen über die Struktur der aktuellen rechtlichen Regelungen im Bereich Befristung und Teilzeit mit Blick auf die Relevanz in Betrieb und Dienststelle.

Datum: 06. Juni 2018, 15:21 Uhr
Veranstaltungsort: Bad Segeberg
Veranstalter: Ver.di Forum Nord
ReferentIn: Rechtsanwältin Dr. Babette Tondorf

Fachanwaltslehrgang für Sozialrecht

Rechtsanwalt Dr. Oliver Tolmein gestaltet den Leistungsbereich Behinderung (mit Sozialem Entschädigungsrecht) im Rahmen des Fachanwaltslehrgangs Sozialrecht der DAA

Datum: 03. Mai 2018, 08:30 bis 19:00 Uhr
Veranstaltungsort: Darmstadt
Veranstalter: Deutsche Anwalt Akademie
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein u.a.

DIE UNTERBRINGUNG IM PSYCHIATRISCHEN KRANKENHAUS GEMÄSS § 63 STGB, DEUTSCHER ANWALTVEREIN ARBEITSGEMEINSCHAFT STRAFRECHT FRÜHJAHRSSYMPOSIUM 2018

Das Strafverteidiger-Frühjahrssymposium wird – im Wechsel mit den Petersberger Tagen – seit 1986 im Zwei-Jahres-Rhythmus in Karlsruhe abgehalten. Die Veranstaltung ist auf die revisionsrechtliche Rechtsprechung und ihre Auswirkung auf die Tätigkeit in der Tatsacheninstanz ausgerichtet. Die behandelten Themen werden traditionell sowohl aus Verteidigersicht als auch aus Sicht der Justiz dargestellt, um über die fachliche Fortbildung hinaus einen offenen und kritischen Meinungsaustausch zwischen Revisionsrichtern, Bundesanwaltschaft und Strafverteidigern zu ermöglichen. Zum Thema Unterbringung im Psychiatrischen Krankenhaus nach § 63 - StGB referieren Gabriele Cirener, Richterin am Bundesgerichtshof, aus Sicht der Justiz und Rechtsanwältin Dr. Tondorf aus Perspektive der Verteidigung.

Datum: 20. April 2018, 15:20 Uhr
Veranstaltungsort: Achat Hotel Karlsruhe
Veranstalter: Deutscher Anwaltverein Arbeitsgemeinschaft Strafrecht
ReferentIn: Rechtsanwältin Dr. Babette Tondorf

Rechtliche Aspekte der Vereinbarung zur gesundheitlichen Versorgungsplanung nach § 132g SGB V

Die neue Rahmenvereinbarung zur Umsetzung des §132g SGB V wirft viele, auch rechtliche Fragen auf. Wie können Praktiker*innen in Pflege- und Behinderten-Einrichtungen damit umgehen? Was heißt das für Bewohner*innen?

Datum: 20. April 2018, 12:10 bis 12:45 Uhr
Veranstaltungsort: Diakonie Deutschland
Veranstalter: Diakonie und Caritas
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein u.a.

Maßregelvollzug in der Sicherheitsgesellschaft

Das Institut für Konfliktforschung tagt mit seinem 47. Symposium wieder in Maria Laach. diesmal geht es um das neue Recht des Maßregelvollzugs. Rehtsanwalt Dr. Oliver Tolmein referiert über das rechtliche und politische Umfeld: "Maßregelvollzug in der Sicherheitsgesellschaft - Zu den Risiken und Nebenwirkungen der Forensischen Psychiatrie."

Datum: 14. April 2018, 13:30 bis 14:00 Uhr
Veranstaltungsort: Kloster Maria Laach
Anschrift: 56653 Maria Laach
Veranstalter: Institut für Konfliktforschung
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein u.a.

Verzicht auf Nahrung im Alter - Suizid oder nicht?

Vortrag im interisziplinären / interprofessionellen klinischen Symposium auf dem 124. Kongreß der Dt. Gesellschaft f. Innere Medizin

Datum: 14. April 2018, 08:00 bis 09:00 Uhr
Veranstaltungsort: Congress Center Rosengarten Mannheim
Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein u.a.

Pädiatrische Palliative Care - Rechtliche Grundlagen

Das Selbstbestimmungsrecht des Kindes - zivil- und strafrechtliche Aspekte in der Palliativversorgung

Datum: 21. März 2018, 09:00 bis 12:15 Uhr
Veranstaltungsort: Ärztekammer Hamburg
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein u.a.

Netzwerk Recht gegen Diskriminierung

Inputreferat "Anwaltliche Arbeit in Antidiskriminierungsverfahren"

Datum: 09. März 2018, 14:30 bis 16:00 Uhr
Veranstaltungsort: Frankfurt a.M.
Veranstalter: Schumpeter Projekt „Demokratische Inklusion durch Recht“
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein u.a.

Basiskurs Palliativmedizin

Das Recht des sterbenden Menschen, Formen der Sterbehilfe (aktive/passive Sterbehilfe, indirekte Sterbehilfe, assistierter Suizid), Verbindlichkeit und Bestimmtheit von Patientenverfügungen

Datum: 22. Februar 2018, 11:30 bis 13:00 Uhr
Veranstaltungsort: Ärztekammer Hamburg
Anschrift: Weidestrasse 122b, 22083 Hamburg
Veranstalter: Ärztekammer Hamburg
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein u.a.

BESCHLUSSVERFAHREN DER SCHWERBEHINDERTENVERTRETUNG VOR DEM ARBEITSGERICHT

Die Schwerbehindertenvertretung hat ebenso wie die Betriebs- und Personalräte das Recht, ihre Rechte auf Schulung, auf Heranziehung, auf Stellvertretung, auf Unterrichtung u.a. im Beschlussverfahren vor dem Arbeitsgericht durchzusetzen, wenn sich über das Bestehen und den Umfang dieser Ansprüche in der betrieblichen Praxis zwischen den Protagonisten keine Einigkeit herstellen lässt. Hiervon wird immer noch - aus verschiedenen Gründen - recht selten Gebrauch gemacht. Die SeminarteilnehmerInnen erfahren, wie die Schwerbehindertenvertretung dieses Beschlussverfahren in Gang setzen kann, wann sie anwaltliche Hilfe auf Kosten des Arbeitgebers in Anspruch nehmen kann, welche Gesetze zu beachten sind und wie man das Verfahren zum Erfolg führt.

Datum: 08. Februar 2018, 15:18 Uhr
Veranstaltungsort: Lüneburg
Veranstalter: ver.di-Forum Nord
ReferentIn: Rechtsanwältin Dr. Babette Tondorf

Transgender und die normative Macht des Rechts

Vortrag von RA Dr. Oliver Tolmein im Rahmen der Ringvorlesung "Das verordnete Geschlecht" an der Universität Rostock

Datum: 11. Januar 2018, 19:00 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort: Universität Rostock
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein

Aktuelle Fragen des Medizinrechts in der Praxis

Meine Block-Proseminar soll zeigen, dass Medizinrecht in der Praxis komplexer ist, als es scheint. Aktuell sind Fragen von Cannabis als Medizin, Transplantationsmedizin, Arzthaftung, § 217 StGB und Arzneimittelforschung am Menschen

Datum: 08. Dezember 2017, 14:15 bis 16:00 Uhr
Veranstaltungsort: Universität Göttingen Blauer Turm

The concepts of disability and reasonable accommodation in EU law and the UNCRPD

The Academy of European Law holds a three day seminar about"Apllying EU Antidiscrimination Law" for members of the judiciary. I hold one of the speeches...

Datum: 06. Dezember 2017, 09:30 bis 11:00 Uhr
Veranstaltungsort: Academ of European Law
Anschrift: Trier
Veranstalter: ERA
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein

The concepts of disability and reasonable accommodation in EU law and the UNCRPD

The Academy of European Law holds a three day seminar about"Apllying EU Antidiscrimination Law" for members of the judiciary. I hold one of the speeches...

Datum: 06. Dezember 2017, 09:30 bis 11:00 Uhr
Veranstaltungsort: Academy of European Law (ERA) Trier
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein(among Professor Gerhard Kuras, Professor Christiane Brors...)

Thementag Inter*geschlechtlichkeit im Recht - Kämpfe, Reformen, Reformbedarf

Das Bundesverfassungsgericht hat gerade das Recht inter*geschlechtlicher Menschen auf Anerkennung eines 3. Geschlechts festgestellt. Aber damit ist eher ein Anfangspunkt für die rechtlichen Auseinandersetzungen gesetzt, als ein Schlusspunkt. Oliver Tolmein ist zu dem Themenabend als Regiesseur von "Das verordnete Geschlecht" eingeladen, ein Dokumentarfilm, der bereits 2001 vom Engagement inter*geschlechtlicher Menschen erzählt hat.

Datum: 27. November 2017, 10:00 bis 18:00 Uhr
Veranstaltungsort: Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 6
Veranstalter: Humboldt Law Clinic
ReferentIn: u.a. Dr. Oliver Tolmein

Gesundheitssorge - Betreuer im Spannungsfeld zwischen Bevormundung und Verantwortung

Fragen der Gesundheitssorge sind in Betreuungsverhältnissen oftmals besonders heikel, weil sie weit in den Bereich der Grundrechte reichen und im Extremfall Fragen und Leben und Tod sein können. Da die Gesundheitssorge auch Bereich der Zwangsbehandlungen streift, stellen sich in besonderem Maße auch ethische Fragen. In dem siebstenstündigen Seminar wird die Bedeutung der UN-Behindertenrechtskonvention thematisiert, die neuere Rechtsprechung zu Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten, aber auch Fragen der medizinischen Indikation von Behandlungsmaßnahmen.

Datum: 23. November 2017, 10:00 bis 17:00 Uhr
Veranstaltungsort: Zukunftswerkstatt Generationen e.V.
Veranstalter: Zukunftswerkstatt Generationen e.V.
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein

„Klinische Forschung an einwilligungsunfähigen Patienten/Probanden - Medizin, Ethik und Recht im Widerstreit von Forschungsnotwendigkeit und Probandenschutz“

Forschung im medizinischen Bereich ist ein Anliegen der gesamten Bevölkerung. Betrifft diese jedoch die Untersuchung von Krankheitsbildern, welche die Einwilligungsunfähigkeit der Betroffenen mitsichbringen, ist äußerste Vorsicht geboten, da der jeweilige Proband aufgrund eingeschränkter oder vollständig fehlender Fähigkeit zur Verteidigung eigener Interessen in höchstem Maße schutzbedürftig ist. Im Rahmen dieser umfassenden Veranstaltung referiert Dr. Oliver Tolmein über "Wem ich nützen will, verfüge ich? - Rechtliche und ethische Aspekte der Einwilligung in der Arzneimittelforschung"

Datum: 15. November 2017, 16:00 bis 19:00 Uhr
Veranstaltungsort: Bucerius Law School
Anschrift: Jungiusstraße 6, 20355 Hamburg
Veranstalter: Ärztekammer Hamburg, Bucerius Law School

Wessen Wille zähler?

Mutig

Datum: 20. Oktober 2017, 23:43 bis 23:43 Uhr
Veranstaltungsort: CCH
Veranstalter: GHGMG

Sozialrecht: Das Bundesteilhabe-Gesetz und die Zukunft der Eingliederungshilfe"

Das SGB 9 wurde grundlegend reformiert und wird ab 2020 als umfassendes Teilhaberecht fungieren. Damit soll auch die UN-Behindertenrechtskonvention umgesetzt werden. Gleichzeitig will der Gesetzgeber aber keine Ausgabendynamik in Gang bringen. Neu geregelt sind in dem in etappen in Kraft tretenden Reformprojekt für das SGB 9 der Behinderungsbegriff, der Zugang zur Eingliederungshilfe, die Einkommens- und Vermögensanrechnung bei Leistungen der Eingliederungshilfe, die Schnittstelle zwischen sozialhilferechtlicher Pflege, Eingliederungshilfe und Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung, das Persönliche Budget, aber auch neue Leistungen wie das Budget für Arbeit. An die Stelle der Differenzierung von stationären und ambulanten Leistungen soll ein personenzentriertes Unterstüzungskonzept treten. Was nach Auffassung der federführenden Ministerin Andrea Nahles ein Ausstieg aus einen Fürsorgeorientierten Behindertenrecht ist, wird von Menschen mit Behinderungen und ihren Organisationen unter dem Hashtag #NichtMeinGesetz scharf kritisiert. Im Rahmen der ganztägigen Veranstaltung wird der Kontext des Bundesteilhabegesetzes nachgezeichnet. Es werden die neuen Leistungsansprüche dargestellt und es wird analysiert, was das für unsere Mandantinnen und Mandanten für Konsequenzen hat: worauf muss geachtet werden? Wie können sie die Vorteile der neuen Einkommens- und Vermögensanrechnung nutzen? Was hat es für Konsequenzen, wenn sie künftig in zwei Leistungssystemen zu Hause sein müssen.

Datum: 13. Oktober 2017, 23:38 bis 17:00 Uhr
Veranstaltungsort: HAV-Geschäftsstelle, Zimmer B 200
Anschrift: Sievekingplatz 1, 20355 Hamburg
Veranstalter: HAV
ReferentIn: RA Dr. Oliver Tolmein

Recht auf Machbares?

Vortrag im Panel "Therapie am Lebensende" auf dem 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin

Datum: 01. Mai 2017, 16:30 bis 18:00 Uhr
Veranstaltungsort: Congress Centrum Rosengarten in Mannheim, Saal 10
Anschrift: Mannheim
ReferentIn: J. Waltenberger (Münster), B. Alt-Epping (Göttingen), O.Tolmein

Juristische Aspekte in der Palliativmedizin

Vorsitz des Panels beim 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. Vortrag über Patientenverfügung/Vorsorgevollmacht - Neue Entwicklungen in der Rechtsprechung?

Datum: 01. Mai 2017, 14:30 bis 16:00 Uhr
Veranstaltungsort: Congress Center Rosengarten Mannheim, Saal 19
Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
ReferentIn: PD Tanja Krones (Ethikkomitee Zürich) Heiner Melching (DGP), Dr. Oliver Tolmein

Vortrag bei Deutsche Kommission Justitia et Pax

Patientenautonomie und informed consent: Schwierigkeiten bei der Implementierung in Deutschland.

Datum: 28. April 2017, 10:30 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort: Berlin
Veranstalter: Deutsche Kommission Iustitia et Pax
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein

Sozialmedizinische Nachsorge

Fachfortbildung über Reichweite und Probleme der sozialmedizinischen Leistungen nach Paragraph 43 SGB 5.

Datum: 26. April 2017, 23:23 bis 23:23 Uhr
Veranstaltungsort: Inhouse

"Juristische Grenzen des Patientenwillens"

Vortrag auf dem 27. Symposium Intensivmedizin und Intensivpflege in Bremen.

Datum: 15. Februar 2017, 10:15 bis 11:00 Uhr
Veranstaltungsort: Messe Bremen
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein

Proseminar "Aktuelle medizinrechtliche Fragen in der Praxis"

Lehrveranstaltung am FB Rechtswissenschaften der Universität Göttingen. Vom Cannabis als Medirin-Gesetz über den § 217 SGB bis zu neuen Entwicklungen im Arzthaftungsrecht.

Datum: 27. Januar 2017, 14:00 bis 16:00 Uhr
Veranstaltungsort: Universität Göttingen
Veranstalter: Zentrum für Medizinrecht/ FB Rechtswissenschaften
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein

Pädiatrische Palliative Care

Rechtliche Rahmenbedingungen der Pädiatrischen Palliative Care: "Können Jugendliche Patientenverfügungen verfassen" bis "Wann ist Hilfe zum Sterben bei Kindern zulässig?" und "wie mit den Eltern einwilligungsfähiger Kinder umgehen?"

Datum: 26. Januar 2017, 09:00 bis 13:00 Uhr
Veranstaltungsort: Albertinen-Akademie
Veranstalter: Akademie der Sternenbrücke
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein

Queer Family - Fragen zur LGBT*I Familiengründung

Regenbogenfamilientag

Datum: 04. Dezember 2016, 15:00 bis 17:00 Uhr
Veranstaltungsort: Magnus Hirschfeld Centrum
Anschrift: Borgweg 8, 22303 Hamburg
Veranstalter: Magnus Hirschfeld Centrum
ReferentIn: Fachanwältin für Familienrecht Gabriela Lünsmann

Wenn behinderte Kinder volljährig werden

Wenn behinderte Kinder volljährig werden, ändert sich ihre rechtliche Situation: Eltern können dann keine Entscheidungen mehr im Rahmen ihrer elterlichen Sorge treffen. Wenn junge Erwachsene sich aufgrund ihrer Erkrankung oder Behinderung nicht selber um wichtige gesundheitliche oder finanzielle Fragen kümmern können, wird die Einrichtung einer gesetzlichen Betreuung durch das Betreuungsgericht erforderlich. Die Veranstaltung erläutert die Grundzüge des Betreuungsrechts und erklärt den Ablauf des gerichtlichen Verfahrens. Es werden die Unterschiede zwischen elterlicher Sorge und gesetzlicher Betreuung dargestellt. Außerdem wird erläutert, welche Entscheidungen einer gerichtlichen Genehmigung bedürfen und welche Rechenschafts- und Berichtspflichten gegenüber dem Gericht bestehen.

Datum: 04. November 2016, 17:00 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort: Akademie Kinderhospiz Sternenbrücke
ReferentIn: Rechtsanwältin Gabriela Lünsmann

Wie verfasse ich ein Testament?

Überblick über die rechtlichen Grundlagen der Nachlassgestaltung

Datum: 27. September 2016, 15:00 bis 17:00 Uhr
Veranstalter: Malteser Hilfsdienst e.V.
ReferentIn: Rechtsanwältin Gabriela Lünsmann

Queer Family

Die rechtliche Situation von LGBT*I Familien | Aktuelle Rechtslage und Reformbedarf | Vortrag zum Jahrestreffen des LSBTTI* Netzwerktreffens "Vielfalt im ASB"

Datum: 23. September 2016, 13:00 bis 15:30 Uhr
Veranstaltungsort: Köln
Anschrift: ASB Bundesgeschäftsstelle
Veranstalter: Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V.
ReferentIn: Fachanwältin für Familienrecht Gabriela Lünsmann

Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung – worauf jeder achten sollte

Eine Veranstaltung im Rahmen des Pflegeratgebers des Hamburger Abendblatts

Datum: 22. September 2016, 18:00 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort: Hamburger Abendblatt
Anschrift: Großer Burstah 18-32, 20457 Hamburg
Veranstalter: Hamburger Abendblatt
ReferentIn: Rechtsanwältin Gabriela Lünsmann

"Juristische Aspekte der Selbstbestimmung am Lebensende"

Vortrag bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin im Rahmen des Wissenschaftlichen Programmes. Andere ReferentInnen der Sitzung: Alfred Simon, Birgit Jaspers, Hans-Ludwig Wedler, Saskia Junger. Vorsitz des Panels: Lukas Radbruch und Ulrich Wedding.

Datum: 09. September 2016, 16:00 bis 17:30 Uhr
Veranstaltungsort: CCL Leipzig
Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin
ReferentIn: Oliver Tolmein

"Rechtliche Rahmenbedingungen in der Begleitung von Menschen mit psychischen Erkrankungen in Werkstätten"

Ganztägiges Seminar für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Datum: 06. September 2016, 09:00 bis 15:00 Uhr
Veranstalter: Institut Alsterdialog
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein

Lesben und Kinderwunsch: Der Weg zum Kind

Auch wenn es für Lesben zunehmend selbstverständlich wird, Kinder zu bekommen, ist der Weg zum eigenen Kind nicht einfach und es ergeben sich eine Vielzahl von medizinischen, sozialen und rechtlichen Fragen. Schwerpunkt der Veranstaltung sind die Frage “Wie werde ich schwanger?“ und die rechtlichen Aspekte von Samenspende, Elternschaft, Sorgerecht und Stiefkindadoption. Helga Seyler, Frauenärztin im Familienplanungszentrum erläutert verschiedene Möglichkeiten und konkrete Schritte auf dem Weg zu einer Schwangerschaft. Rechtsanwältin Gabriela Lünsmann aus der Hamburger Kanzlei Menschen und Rechte gibt einen Überblick über die aktuelle rechtlichen Situation.

Datum: 01. August 2016, 19:30 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort: Haus Drei, Hospitalstr. 107, 22767 Hamburg
Veranstalter: Familienplanungszentrum und Kanzlei Menschen und Rechte im Rahmen von Hamburg Pride
ReferentIn: Helga Seyler (Gynäkologin) und Gabriela Lünsmann (Fachanwältin für Familienrecht)

Vortrag über Lebensbeendende Handlungen

Ethik, (Straf-)Recht und Palliativmedizin zu den Grenzen von ‚Töten‘ und ‚Sterbenlassen‘: Mit Prof. Dr. F.J. Bormann, Prof. Dr. F. Saliger, Prof. Dr. E. Schockenhoff, Prof. Dr. Dr. U.Neumann, Prof. Dr. Nauck, Prof. Dr. Duttge, Prof. Dr. M. Pawlik, Prof. Dr. Rissing-van Saan, Pof. Dr. Radbruch, Prof. Dr. Ostgathe, Prof. Dr. Augsberg, Prof. Dr. Hilgendorf)

Datum: 16. Juli 2016, 11:30 bis 13:00 Uhr
Veranstaltungsort:  Eberhard Karls Universität Tübingen
Anschrift: Geschwister-Scholl-Platz, 72074 Tübingen
Veranstalter:  Eberhard Karls Universität Tübingen
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein

10 Jahre Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

Das AGG musste gegen großen Widerstand beschlossen werden. Aber konnte es sich durchsetzen? Kritische Anmerkung zum Stand des Antidiskriminierungsrechtes in Deutschland.

Datum: 05. Juli 2016, 16:00 bis 18:00 Uhr
Veranstaltungsort: Landeshaus Kiel
Anschrift: Düsternbrooker Weg 70, 24105 Kiel
Veranstalter: Antidiskriminierungsstelle des Landes Schleswig-Holstein
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein

Patientenrechte in der Praxis

Datum: 25. Juni 2016, 09:00 bis 16:00 Uhr
Veranstaltungsort: Georg August Universität
Anschrift: Wilhelmsplatz 1 37073 Göttingen
Veranstalter: Georg August Universität
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein

Patientenrechte in der Praxis

Kolloquium im Schwerpunktbereich Medizinrecht.

Datum: 24. Juni 2016, 14:00 bis 18:00 Uhr
Veranstaltungsort: Georg August Universität
Anschrift: Wilhelmsplatz 1, 37073 Göttingen
Veranstalter: Georg August Universität
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein

Wenn behinderte Kinder volljährig werden

Wenn behinderte Kinder volljährig werden, ändert sich ihre rechtliche Situation: Eltern können dann keine Entscheidungen mehr im Rahmen ihrer elterlichen Sorge treffen. Wenn junge Erwachsene sich aufgrund ihrer Erkrankung oder Behinderung nicht selber um wichtige gesundheitliche oder finanzielle Fragen kümmern können, wird die Einrichtung einer gesetzlichen Betreuung durch das Betreuungsgericht erforderlich. Die Veranstaltung erläutert die Grundzüge des Betreuungsrechts und erklärt den Ablauf des gerichtlichen Verfahrens. Es werden die Unterschiede zwischen elterlicher Sorge und gesetzlicher Betreuung dargestellt. Außerdem wird erläutert, welche Entscheidungen einer gerichtlichen Genehmigung bedürfen und welche Rechenschafts- und Berichtspflichten gegenüber dem Gericht bestehen.

Datum: 20. Juni 2016, 19:30 bis 21:30 Uhr
Veranstaltungsort: Bugenhagenschule Alsterdorf
Veranstalter: Elternvertretung und Förderverein der Bugenhagenschule Alsterdorf
ReferentIn: Rechtsanwältin Gabriela Lünsmann

Palliativ-Aufbau-Kurs: Ethik und Recht

Datum: 17. Juni 2016, 09:00 bis 14:30 Uhr
Veranstaltungsort: Mundipharma
Anschrift: Mundipharmastraße 2, 65549 Limburg
Veranstalter: Mundipharma
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein

Geschlechtervielfalt im Recht

Datum: 14. Juni 2016, 10:00 bis 16:00 Uhr
Veranstaltungsort: Institut für Menschenrechte
Anschrift: Zimmerstraße 26/27, 10969 Berlin
Veranstalter: Institut für Menschenrechte
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein

Rechtliche Möglichkeiten und Grenzen von Patientenverfügungen

Der Vortrag im Rahmen des Forumabends des Lazarus Hospizes beschäftigt sich mit den rechtlichen Möglichkeiten und Grenzen von Patientenverfügungen angesichts oft nicht vorhersehbarerer gesundheitlicher Entwicklungen am Lebensende. Er informiert darüber, mit welchen Fragen man sich im Rahmen der Erstellung einer Patientenverfügung auseinandersetzen sollte, was sinnvoll in einer Patientenverfügung geregelt werden kann und welche formellen und inhaltlichen Voraussetzungen für eine wirksame Patientenverfügung vorliegen müssen.

Datum: 13. Juni 2016, 18:00 bis 19:30 Uhr
Veranstaltungsort: Lazarus Hospiz, Berlin
Anschrift: Bernauer Straße 115-118, 13355 Berlin (Wedding)
Veranstalter: Förderverein Lazarus
ReferentIn: Rechtsanwältin Gabriela Lünsmann

Strafverteidigung aus historischer Perspektive

Datum: 03. Juni 2016, 13:30 bis 17:15 Uhr
Veranstaltungsort: Deutscher Anwaltverein e.V.
Anschrift: Littenstraße 11, 10179 Berlin
Veranstalter: Deutscher Anwaltverein e.V.
ReferentIn: Dr. Babette Tondorf

Betriebliches Eingliederungsmanagement und UN-BRK

Datum: 02. Juni 2016, 09:00 bis 15:30 Uhr
Veranstaltungsort: Integrationsamt Hamburg
Anschrift: Hamburger Straße 47 22083 Hamburg
Veranstalter: Integrationsamt Hamburg
ReferentIn: Dr. Babette Tondorf

Rechtliche Fragen der Palliativversorgung

Datum: 01. Juni 2016, 14:00 bis 16:00 Uhr
Veranstaltungsort: Landeszentrum Gesundheit NRW
Anschrift: Von-Stauffenberg-Straße 36, 48151 Münster
Veranstalter: Landeszentrum Gesundheit NRW
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein

Betriebliches Eingliederungsmanagement und UN-BRK

Datum: 01. Juni 2016, 09:00 bis 15:30 Uhr
Veranstaltungsort: Integrationsamt Hamburg
Anschrift: Hamburger Straße 47 22083 Hamburg
Veranstalter: Integrationsamt Hamburg
ReferentIn: Dr. Babette Tondorf

Patientenrechte in der Praxis

Kolloquium im Schwerpunktbereich Medizinrecht.

Datum: 28. Mai 2016, 09:00 bis 16:00 Uhr
Veranstaltungsort: Georg August Universität
Anschrift: Wilhelmsplatz 1,37073 Göttingen
Veranstalter: Georg August Universität
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein

Patientenrechte in der Praxis

Kolloquium im Schwerpunktbereich Medizinrecht.

Datum: 27. Mai 2016, 14:00 bis 18:00 Uhr
Veranstaltungsort: Georg August Universität
Anschrift: Wilhelmsplatz 1, 37073 Göttingen
Veranstalter: Georg August Universität
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein

Grüner Queer-Kongress/ Rechtliche Positionen zu Regenbogenfamilien

Wie sieht eine moderne und emanzipatorische Queerpolitik für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle aus? Wie kämpfen wir bei allen Unterschieden gemeinsam gegen Homo-, Transphobie und für volle Rechte? Gabriela Lünsmann referiert mit Constanze Körner und Katja Dörner (stv. Vors. Grüne Bundestagsfraktion) zu Regenbogenfamilien, die in spezieller Weise in der Gesellschaft exponiert sind, da sie sich in vielen Bereichen des Lebens outen müssen: zum Beispiel im beruflichen Umfeld, wenn Elternzeit beantragt wird, oder in der KiTa und Schule, die das Kind besucht. Somit tragen Regenbogenfamilien einen relevanten Anteil zur Sichtbarkeit von LGBTTIQ* in der Gesellschaft bei.

Datum: 21. Mai 2016, 10:00 bis 16:30 Uhr
Veranstaltungsort: Pfefferwerk
Anschrift: Christinenstr. 18/19 10119 Berlin
Veranstalter: Bündnis 90/Die Grünen
ReferentIn: Gabriela Lünsmann

Fachgespräch: Reproduktive Rechte

Queer-feministische Forderungen an ein Fortpflanzungsmedizingesetz

Datum: 10. Mai 2016, 13:00 bis 18:00 Uhr
Veranstaltungsort: Heinrich Böll Stiftung
Anschrift: Schumannstr. 8, 10117 Berlin
Veranstalter: Heinrich Böll Stiftung / Gunda Werner Institut
ReferentIn: Gabriela Lünsmann

Das Behindertentestament: Erbrechtliche Vorsorge für behinderte Kinder

Mütter und Väter behinderter Kinder sind regelmäßig mit der Sorge belastet, wie es dem Sohn oder der Tochter nach dem Tod der Eltern ergehen wird. Für eine erfolgreiche Vorsorge spielt dabei das sogenannte Behindertentestament eine wichtige Rolle. Das Behindertentestament gibt es den Eltern die Möglichkeit, in einer besonderen Weise auch das behinderte Kind wirksam und zu seinem Nutzen erben zu lassen, auch wenn das Kind dauerhaft auf Sozialleistungen angewiesen ist. Es kann mit dem Testament vermieden werden, dass das vererbte Vermögen durch den Sozialhilfeträger vereinnahmt wird. Es ist wichtig, dass sich Eltern behinderter Kinder dem Thema „Behindertentestament“ frühzeitig stellen. Die Veranstaltung dient dazu, die wesentlichen erbrechtliche Grundlagen verständlich darzustellen und soll helfen, den anspruchsvollen Weg zum richtigen Testament erfolgreich zu gehen.

Datum: 09. Mai 2016, 19:30 bis 21:30 Uhr
Veranstaltungsort: Bugenhagenschule Alsterdorf
Veranstalter: Elternvertretung und Förderverein der Bugenhagenschule Alsterdorf
ReferentIn: Gabriela Lünsmann

Recht der Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen

Datum: 30. April 2016, 09:00 bis 18:45 Uhr
Anschrift: Frankfurt a.M.
Veranstalter: Deutsche Anwalt Akademie
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein

Rechtsfragen der Palliativmedizin

Datum: 29. April 2016, 09:00 bis 12:00 Uhr
Veranstaltungsort: Landesärztekammer Bremen
Anschrift: Schwachhauser Heerstraße 30, 28209 Bremen
Veranstalter: Landesärztekammer Bremen
ReferentIn: Dr. Oliver Tolmein

filia - die frauenstiftung: Erbrechtssprechstunde

Wenn Sie sich also mit dem Gedanken tragen, Ihren Nachlass Sinn-stiftend einzusetzen oder ein Vermächtnis für ein bestimmtes Anliegen einzurichten, sollten Sie die Gelegenheit nutzen, um zu erfahren, welches die erfolgversprechende rechtliche Form für Ihre Vorstellungen ist.

Datum: 16. Dezember 2014, 17:30 Uhr
Veranstaltungsort: filia
Anschrift: Alte Königstraße 18, 22765 Hamburg
Veranstalter: filia
ReferentIn: Rechtsanwältin Gabriela Lünsmann